Home

Smart Medical Information Technology for Healthcare (SMITH)

Im Rahmen der Konzeptphase des Förderkonzepts Medizininformatik des Bundesministeriums für Bildung und Forschung werden die drei universitätsmedizinischen Standorte Aachen, Jena und Leipzig gefördert. Ihr Ziel ist es im Rahmen des Verbundes SMITH eine innovative Struktur zur einrichtungsübergreifenden Vernetzung und dem Austausch von Forschungs- und Versorgungsdaten zwischen den Standorten und über das Konsortium hinaus zu entwickeln.

Um eine nachhaltige Kultur der interdisziplinären Kooperation, der qualitätsgesicherten, strukturierten medizinischen Dokumentation sowie der deutschlandweiten Verfügbarmachung von Fachwissen und Forschungsergebnissen zu stärken, arbeiten in SMITH klinische, epidemiologische und systemmedizinische Forscher, Wissenschaftler der Medizininformatik sowie Leiter und Mitarbeiter der Informationstechnologie aus allen drei Universitätskliniken eng zusammen.

Technisch wird im Projekt an allen drei Standorten die IT-Infrastruktur in einer abgestimmten Weise so weiterentwickelt, dass eine Verknüpfung von Informationssystemen von Versorgung und Forschung entsteht. Die dafür neu zu etablierenden Datenintegrationszentren sollen die strukturierte medizinische und Studiendokumentation in den klinischen und Forschungssystemen unterstützen, Daten und Dokumente für Aufbereitung und Analyse in international standardisierten Formaten (HL7 CDA, HL7 FHIR etc.) vorhalten und anhand international standardisierter Kommunikations- und Sicherheitsverfahren (IHE) einrichtungsübergreifend austauschen.

Zur praktischen Demonstration des Datenaustauschs wird in drei Anwendungsfällen (“Antibiotic Stewardship”, algorithmische Surveillance intensivmedizinisch versorgter Patienten und einer Phänotypisierungsplattform) die Funktionsfähigkeit und Effektivität der Datenintegrationszentren nachgewiesen.

Um die Aus-, Fort- und Weiterbildung und den Einsatz von Fachpersonal im Rahmen der deutschlandweit geplanten Datenintegration zu stärken, sind außerdem an allen Standorten die Etablierung neuer Professuren und der umfangreiche, strukturierte Ausbau von Lehrangeboten geplant.

Mit der Kooperation in Bezug auf Dokumentation, Datenhaltung und Datenaustausch, der technischen Umsetzung in den Datenintegrationszentren sowie der Aus-, Fort- und Weiterbildung soll im SMITH-Projekt als übergeordnetes Ziel die klinische Forschung und die auf deren Ergebnissen beruhende Versorgung von Patienten in Gesundheitseinrichtungen in ganz Deutschland nachhaltig verbessert werden.