SMITH-Serviceplattform

SMITH-Serviceplattform

Zentralisierte Datennutzungsservices für Anwenderinnen und Anwender

Der Bedarf an einer effizienten Entwicklung von verbesserten Behandlungsmethoden, Pharmazeutika und Technologien im Gesundheitswesen ist größer denn je. Dabei spielen die großen Datenmengen in den klinischen Informationssystemen eine wesentliche Rolle. Durch den Einsatz von Datenwissenschaften, Maschinellem Lernen und Künstlicher Intelligenz können diese Daten zusammengeführt und für die medizinische Forschung bereitgestellt werden. Dieser Prozess setzt ein hohes Maß an Datenqualität, Interoperabilität, Datenschutz und Datensicherheit sowie konsentierten Zugriffsprozessen voraus.

Die im Rahmen der Medizininformatik-Initiative (MII) an den universitätsmedizinischen Standorten aufgebauten Datenintegrationszentren (DIZ) gewährleisten diese hohen Standards und stellen sie sicher. Um die DIZ standortübergreifend miteinander zu vernetzen und eine nachhaltige Infrastruktur zu schaffen, hat das Konsortium die SMITH-Serviceplattform (SSP) etabliert. Die SSP bietet einen einheitlichen Zugang für gemeinsame, standortübergreifende Anwendungsfälle und wird zukünftig ein Portfolio verschiedener Services für die Bedarfe entlang des Datennutzungsprozesses anbieten. Hierzu gehört zum Beispiel der SMITH-Marketplace.

Funktionalität der SMITH-Serviceplattform

Verbindung aller SMITH-Datenintegrationszentren mit übergreifendem Zugang für Anwender / Bereitstellung von Datennutzungsservices darunter der SMITH-Marketplace

Koordination verteilter Prozesse für die Datennutzung zwischen den beteiligten Anwenderinnen und Anwendern, Systemen und Datenintegrationszentren

SMITH-Marketplace: zentralisierte Antrags- und Vertragsverwaltung für Datenintegrationszentren / Datennutzungsservices für Forschende

Konzeption und Entwicklung der SSP durch die Konsortialpartner Fraunhofer ISST und März Internetwork Services AG in Zusammenarbeit mit den SMITH-Datenintegrationszentren

SMITH-Marketplace: Smarte Datennutzung für Forscherinnen und Forscher

Videoquelle: © ISST Fraunhofer – Video-Weiterleitung zu Youtube

Der SMITH-Marketplace richtet sich insbesondere an Forscherinnen und Forscher, die Daten im Rahmen eines konkreten Forschungsprojektes verarbeiten und analysieren wollen.

Um bereits vor Einreichung eines formellen Nutzungsantrags Auskunft über den zu erwartenden Umfang der gewünschten Kohorte und die Auswahl der verfügbaren verteilten Daten zu erhalten, können Forscherinnen und Forscher Machbarkeitsanalysen an die Datenintegrationszentren stellen. Der SMITH-Marketplace unterstützt bei der Modellierung von Anfragen und koordiniert die verteilten Auswertungen. Forschende können so auf Basis der dargestellten Ergebnisse ihre Anfragen optimieren und in einen Nutzungsantrag überführen.

Zudem koordiniert der SMITH-Marketplace einen zentralen Antragsprozess für Datennutzungsprojekte. Forscherinnen und Forscher können Nutzungsanträge zur Beschreibung ihrer Datennutzungsprojekte erstellen, einreichen und Nutzungsverträge abschließen. Use & Access Komitees und Projektverwaltungsstellen der beteiligten Datenintegrationszentren bewerten und verwalten die bereitgestellten Nutzungsanträge und -verträge. Kommt es zum Vertragsabschluss, so erhalten Forschende die auf Basis der formulierten Anfragen selektierten Daten der beteiligten Datenintegrationszentren.

Videoquelle: © ISST Fraunhofer – Video-Weiterleitung zu Youtube

Intelligente Datenzusammenführung: Interoperabilität durch internationale Standards

Als standortübergreifende und zentrale Plattform bietet die SSP die notwendigen Schnittstellen zur Integration und Anbindung aller Datenintegrationszentren und somit Dienste und Anwendungsfälle, die für alle Datenintegrationszentren gleichermaßen gelten. Die Schnittstelle zur Anbindung eines Datenintegrationszentrums gemäß SMITH-Referenzarchitektur basiert auf internationalen Standards und erlaubt standortspezifische Skalierbarkeit.

Die Schnittstelle zur Integration anwendungsfallspezifischer Applikationen basiert ebenso auf internationalen Standards und ermöglicht Erweiterungen für zukünftige Anwendungsfälle und Funktionen durch neue, interoperable Applikationen. Zum Austausch prozessrelevanter Informationen werden insbesondere die IHE Profile Cross-Enterprise Document Sharing (XDS) und Document Metadata Subscription (DSUB) verwendet.