Lehre in SMITH

Digitale Kompetenzen im Gesundheitswesen

Angebote zur Qualifizierung
für Projektmitarbeitende
Neue Studiengänge
und Anwendungsfächer in der medizininformatischen Lehre
Zukunftsorientierte Lehrplanung
in Biomedizin und Medizininformatik
Vernetzung
medizininformatischer Lehre in Deutschland
Neue Professuren
in der Medizininformatik
Nachwuchsförderung
in der Wissenschaft

Stärkung von Lehre und Forschung in der Medizininformatik

Eine erfolgreiche und sicher digitalisierte Gesundheitsversorgung braucht hochqualifiziertes Personal. Um das zu erreichen, etabliert das SMITH-Konsortium Angebote zur Aus-, Fort- und Weiterbildung im Bereich der Medizininformatik sowie sich anschließenden fachlichen Schnittstellen. Berufserfahrene, aber auch Studierende und Berufsanfänger können sich hierüber für aktuelle Bedarfe qualifizieren. Um die verschiedenen Qualifizierungsmaßnahmen zu bündeln, wurde innerhalb von SMITH das Joint Expertise Center for Teaching (SMITH-JET) eingerichtet. Die Arbeitsgruppe führt das Fachwissen und die Erfahrungen der Konsortialpartner aus Hochschule, Forschung und Industrie sowie der neu geschaffenen Datenintegrationszentren zusammen und sorgt dafür, dass das aktuelle Fachwissen und die neu gewonnenen Erfahrungen in die Aus-, Fort- und Weiterbildung neuer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie von Studierenden fließen.

Digitalisierte Gesundheitsversorgung braucht hochqualifiziertes Personal

Die rasante Entwicklung der Digitalisierung eröffnet eine Reihe neuer, vielversprechender Möglichkeiten im Medizin- und Gesundheitswesen. Dieser Fortschritt braucht Expertinnen und Experten mit digitalen Kompetenzen. Medizinisches Fachpersonal muss in die Lage versetzt werden, die neuen Technologien in Diagnostik und Therapie kompetent anwenden zu können. Verfügt das Gesundheitspersonal über Wissen an der Schnittstelle zur Informatik, kann es den täglichen Umgang mit Gesundheitsdaten zum Wohle der Patientinnen und Patienten sicherstellen. Zugleich kann die Erfahrung aus der Betreuung von Menschen und ihren Gesundheitsanliegen die Entwicklung neuer, versorgungsrelevanter Technologien unterstützen. Aber auch Informatikerinnen und Informatiker benötigen Kompetenzen über die Besonderheiten in der Medizin, um für den Gesundheitsbereich angepasste und sichere Methoden entwickeln zu können. Zur Etablierung neuer zukunftsweisender Innovationen sind Kenntnisse über die modernsten Werkzeuge der Informatik als auch über medizinische Fachbegriffe unabdingbar. Nur so ist es möglich, den Weg zu einer digital unterstützten, individuellen Patientenversorgung zu ebnen.

SMITH möchte den Dialog der Berufsgruppen durch geeignete Qualifizierungsmaßnahmen, neue Professuren und die Bildung von Nachwuchsforschergruppen ermöglichen und somit das darin steckende Potential freisetzen. Um Qualifizierungsangebote zu konzipieren, fundiert weiterzuentwickeln und zu etablieren, arbeiten im Joint Expertise Center for Teaching, kurz SMITH-JET, Expertinnen und Experten aus Medizin und Gesundheit, Informatik, Pädagogik sowie den Naturwissenschaften der unterschiedlichen SMITH-Standorte zusammen.

SMITH-JET unterstützt die Qualifizierung von kompetentem Fachpersonal an der Schnittstelle von Medizin und Informatik

Unter Beteiligung von SMITH-JET sind drei neue medizininformatische Masterstudiengänge an den universitären Standorten Aachen, Jena und Leipzig entstanden. Außerdem werden medizinische Anwendungs-, Schwerpunkt- und Vertiefungsfächer in informatischen Studiengängen weiterentwickelt sowie fortführende Lehrveranstaltungen für die dringend benötigte Vermittlung digitaler Kompetenzen im Medizinstudium konzipiert. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der SMITH-Partner können Fortbildungsangebote wahrnehmen oder sich berufsbegleitend weiterbilden. Hierfür steht die SMITH-JET-Mediathek mit Lehr- und Lernmaterial online zur Verfügung.

Die Aus-, Fort- und Weiterbildungsangebote orientieren sich an den Bedarfen der Gesundheitseinrichtungen, der IT-Abteilungen sowie der Industrie und deren dynamischer Entwicklung. Um mit dieser Entwicklung Schritt halten zu können, hat sich SMITH-JET in Kooperation mit den Konsortien DIFuture, HIGHmed und MIRACUM der Medizininformatik-Initiative sowie der Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (GMDS e. V.) intensiv mit den Lernzielen medizinischer und informatischer Lehre auseinandergesetzt. Dabei sollten die Lernziele vor allem stets aktuell, zentralisiert zugänglich und für unterschiedliche Abschlüsse definiert sein.

Die geplanten und bereits umgesetzten Qualifizierungsmaßnahmen sind nur im Verbund möglich. Die Partner der medizininformatischen Lehre finden daher in regelmäßigen Workshops zusammen, um den Digitalisierungsprozess im Medizin- und Gesundheitswesen durch ein lebendiges Netzwerk in Deutschland und darüber hinaus mitzugestalten.

HI-LONa ein zukunftsweisender Lernzielnavigator für die Medizininformatik

Als Grundlage für die laufende Weiterentwicklung der Medizininformatischen Lehre erstellt SMITH-JET den allgemein zugänglichen Lernzielnavigator HI-LONa (Health Informatics – Learning Objective Navigator). Damit leistet SMITH-JET einen entscheidenden Beitrag zur Entwicklung der Medizininformatischen Lehre der Zukunft.

Den Link zum HI-LONa Lernzielkatalog finden Sie in Kürze hier.

Nutzen des HI-LONa Lernzielnavigators:

Für Fachexpertinnen und –experten:

Agile Entwicklung von Lernzielen

Für Dozentinnen und Dozenten:

Zuordnung von aktuellen Lernzielen zu Lehrangeboten

Für Studierende:

Gezielte Suche von Lehrangeboten anhand von Lernzielen

„Mit unserer Arbeit sorgen wir dafür, dass Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Gesundheitsversorgung für den Digitalisierungsprozess hochqualifiziert ausgebildet sind.”

Arbeitsgruppe Lehre

Joint Expertise Center for Teaching (SMITH-JET)